Herzlich Willkommen
Aktuelles 20.09.2018
  Saisonschlussbericht Yves Lindegger Superbike 1000, Vizemeister!!! :D  
  Schlussbericht nach Brünn



Hallo miteinander

Es ist geschafft! Seit vergangenem Samstag darf ich mich offiziell Vize-Schweizermeister Superbike 1000 nennen. Ich glaube ich kann es noch immer nicht fassen aber die Meisterschaftstabelle sagt mir seit Samstag immer dasselbe.

Ich hatte ein atemberaubendes Saisonfinale in Tschechien. Meine Rundenzeiten waren der Knaller (2:05,2) und ich fühlte mich so gut wie noch nie auf einem Motorrad. Auf der Anreise verspürte ich schon ein fast unschlagbares Selbstvertrauen in mir und ich hatte grosse Pläne für das letzte Rennen der Saison.

Da der Freitag leider verregnet war blieb uns nicht viel Zeit um am Samstag meine Yamaha R1 perfekt auf die trockenen Bedingungen abzustimmen. Trotzdem hatte ich von Beginn an ein super Gefühl zu meinen Reifen und den Gripverhältnisen. Leider machte mir eine blockierende Vorderradbremse in den ersten Runden des Zeittrainings einen Strich durch die Rechnung und ich konnte meine Runden nicht wie geplant abspulen. Trotzdem konnte ich das Zeittraining auf dem 2. Platz beenden.

Im ersten Rennen wollte ich also zeigen was wirklich in mir lauerte. Mein grösster Konkurrent in der Meisterschaft – Jonny Crea – legte vom Start weg eine hohe Pace an den Tag und ich wusste genau, dass ich in der Lage bin, diese Pace ebenfalls zu fahren. Am Ende des Rennens entschieden lächerliche 0,1 Sekunden, dass Crea der Sieger ist. Ich war unglaublich unzufrieden, weil ich genau wusste, dass ich einfach zu nett war und zu wenig Angriffe startete. Der Gedanke, dass ich aber zu diesem Zeitpunkt Vize-Meister wurde liessen diesen Frust jedoch sehr schnell wieder vergehen 😊

Der Rennverlauf im zweiten Rennen war sehr ähnlich. Crea und ich zogen ab Rennmitte ab und liessen unsere Verfolger über 20 Sekunden zurück. In diesem Lauf trennten uns schlussendlich lediglich 1,4 Sekunden.

Rennergebnisse: Lauf 1: 2. Platz / Lauf 2: 2. Platz

Somit ist meine erste Strassen-Meisterschaft beendet und ich kann diese Saison nicht in Worte fassen. Ich konnte mich in der laufenden Saison immer um einige Sekunden verbessern und mein Wille zu weiteren Verbesserungen ist momentan riesig.



Ich bedanke mich bei jedem einzelnen für die unglaublich grosse Unterstützung. Speziell bei meinen Eltern. Es wäre schlicht und einfach nicht machbar gewesen.

Wie die nächste Saison aussieht ist derzeit noch unklar. Sobald ich jedoch alles zu 100% weiss, werde ich Euch sicherlich informieren.



Ich wünsche Euch eine wunderbare Winterzeit und bis bald

Yves Lindegger #552
 
  Motorradausflug 2018, auf nach Frankreich!!!  
  Am 31. Aug. trafen sich 11 Motorradfreudige MFC-Mitglieder im Rest Bistro in Neuhaus zum diesjährigen Töffausflug nach Frankreich ( Süd ??). Bei Kaffee und frischen Gipfeli wurde rege diskutiert und das Ok verteilte uns die von ihnen gut ausgesuchten Tagesrouten. Das Wetter meinte es nicht gut mit uns, so dass wir nach der Routenbesprechung alle in die Regenkombis schlüpfen mussten.
Gemeinsam fuhren wir über die Sattelegg, Ibergeregg , Susten, Grimsel ins Goms wo wir den ersten Znünihalt machten, weiter ging es ins Wallis bis nach Martigny über die Grenze, den Pass Forcolaz Richtung Chamonix. Mein Magen knurrte langsam, ein Blick auf die Uhr sagte mir es ist ja schon halb Zwei „jetzt wär es Zeit zum essen“ ……. Stefan und Markus haben glaube ich mein Gedanke lesen können und schon sind sie auf einen Parkplatz abgebogen. Remise steht am Wirtschafsschild, genau das Richtige für nasse Töffahrer, ein Blick ins Restaurant hat uns überrascht es war ein wunderschönes rustikales Lokal wo wir unseren Hunger stillen konnten. Ein Blick in die französisch und englisch geschriebene Menükarte warfen ein paar Fragen auf, aber alles halb so schlimm, die einzelnen Gerichte wurden von Stefan mit viel französischem Charme übersetzt. Nach dem feinen Mittagessen Filet, Bratkartöffeli usw. und einem feinen Espresso sind wir wieder fit für die Weiterfahrt. Es ging im flotten Tempo nach Chamonix und dann nach Beaufort weiter an unser Reiseziel ins Hotel Angival in Bourg Saint Maurice. Jetzt schnell noch ein verdientes Apéro-Bier, Zimmerbezug und ab unter die warme Dusche. Anschliessend genossen wir das Nachtessen in der nahegelegenen Pizzeria und liessen den Tag Revue passieren.
2. Tag
Am zweiten Tag sind zwei Routen zur Auswahl gestanden, eine über knapp 11 Stunden ca. 450 km und die andere Route ca. 7 Stunden ca. 300 km. So wurden zwei Gruppen gemacht. Ich habe mich für die zweite kürzere und gemütlichere Strecke entschieden.
Die Sonne drückte langsam durch den Nebel und wir durften uns auf eine trockene Tagestour freuen. Um halb neun schwangen wir uns aufs Motorrad und kurvten Richtung Val d Isere auf den Col dIseran (mit 2770m ü Meer eine der höchsten Alpenpässe in den französische Bergen). Eine leicht weiss gezuckerte Bergwelt mit einigen Nebelschwaden behangen zogen an uns vorbei. Das Thermometer zeigte nur noch vier Grad und bei der rasanten Abfahrt wurde es noch kälter . “ Brrr isch scho e chli frisch gsi.“ Unsere Route führte uns nach Giaglione (Italiia) zurück wieder nach Saint Michael de Maddeleine nach Frankreich nach La Chambre, wo wir zum Mittagessen wunderbare ( Spaghetti Carbonara ) geniessen durften. Gemütlich sind wir am Nachmittag Richtung La Léchère und den Col de Madeleine zum Ausgangspunkt gefahren.
Die andere Gruppe hatte früher Tagwache sie fuhren die gleiche Strecke über Val dIsere, Col dIsean Gigliaone bis nach Saint Michelle de Maurienne, dort kurvten sie über de Col du Galibier de Col Lautere, Col d’Omons , Col de la Croix de fert nach La Chambre, den Col de Madeleine zurück nach Borg Saint Maurice. Zu ihrem Tagesablauf kann ich nicht viel erzählen nur eins die Zeit wurde ein bisschen knapp und so wurde am Mittag nur ein Eingeklemmtes verdrückt.
Beim Austausch von den Eindrücken des verbrachten Tages, und dem gemeinsamen Apéros im Hotel sind wir von der zweiten Gruppe über die neue MFCler Sportart Motorradspringen aufgeklärt worden. ( Stefan isch das hoch oder wiet gange? )
Nach dem Nachtessen durften wir mit vielen neuen und schönen Eindrücken und Erlebnissen gesund und ohne Pannen müde ins Bett gehen!!

3. Tag Heimreise
Wiederum machten wir zwei Gruppen um besser durch den sonntäglichen Strassenverkehr zu kommen. Gestartet wurde um 8.15 Uhr über den kleinen Sankt Bernhard am schönen Mont Blanc vorbei nach Aosta und hinauf zum grossen St. Bernhard. Kurz ein Café halt und die französischen Alpen nochmals bestaunen zu können, weiter nach Martigny hinunter und durchs schöne unter Wallis nach Aigle und dann hoch zum Col du Mosses, wo die einte Gruppe schon beim Mittagsessen an einem Güggelistand auf uns warteten. Anschliessend ging es im gemächlichen Berner-Tempo durchs Simmental zum Motorradtreff Restaurant auf dem Schallenberg. Eine kurze Rast mit Café und Nussgipfel, einen Schnupf und schon ging es weiter. Richtung Entlebuch hinab Richtung durch Luzern vorbei an vielen Radarkästen nach Sihlbrugg, Hirzel zum Schlusstreff und- trunk im Ochsen Neuhaus.
An dieser Stelle möchte ich im Namen aller Beteiligten dem Ausflugs OK ( Markus Rieder und Stefan Wälti ) recht herzlich danken für die immense Arbeit und die gute Organisation danken und freue mich jetzt schon auf den nächst jährigen Motorradausflug.
Es war einfach Hammermässig.

Folgende MFCler waren dabei: Rieder Markus und Wälti Stefan als Orgisatoren, Rüegg Urs, Raymann Ruedi, Egli Urs, Jäger Diego, Hadorn Fritz, Wedening Hans, Hefti Heinz, Goldiger Urs und Kengelbacher Sepp
 
Jahresmeisterschaft Jahresmeisterschaft komplett 2018 | 2017
Rang Spieler Punkte
 
MFC Eschenbach | Postfach 110 | 8733 Eschenbach
Tel: 079 389 50 52 | Email: remo.haller@bluewin.ch